Jaja, ich weiß: Ich hab mir n bissl viel Zeit gelassen mit diesem Beitrag, aber wie heißt es denn schön: Lieber spät als nie 🙂 Hier kommt also, was ich in letzter Zeit so getan habe:

Das erste erwähnenswerte, war am Freitag vor zwei Wochen. Da haben nämlich meine Gastma und meine kleine Schwester Joulutorttut gebacken, was in meiner Familie und bei vielen anderen die Weihnachtszeit einläutet (Ja, ich weiß, es war nicht mal Dezember, aber passt schon 🙂 ):

IMG_0606

Die Gebackstücke da vorne sind also besagte Joulutorttut, die kleine Schüssel links sind Pipparkakku (also Pfefferkuchen) und die letzte Schüssel sind einfach Chips, also nix besonderes.

Das ganze gabs in Kombination mit Glögi (Punsch) nachdem wir in der Sauna waren. Wir, das waren Feli und ich und Feli wollte unbedingt in die äußere Sauna, also haben wir die mit Holz schön eingeheizt und sind dann nur mit Handtuch bewaffnet durch den Schnee rüber gerannt. Ich hab an dem Abend auch eines meiner Ziele für dieses Jahr erreicht: Ich hab mich zwischen dem saunieren in den Schnee gelegt und ein wenig vor mich hingedampft 🙂

Einen Tag später haben wir dann den Geburtstag meines Hostdads und die Namenstage meiner beiden Elternteile gefeiert (Namenstag ist hier auch eine Sache die man zelebriert). Dazu kamen dann unsere Nachbarn, der Freund meiner großen Gastschwester und Feli (sie war morgens nämlich wegen Übernachtung noch da und wurde dann gleich mit eingeladen). Nach dem üppigen Essen haben wir dann noch in kleinerer Runde “Pictionairy” gespielt (Das ist das Spiel, wo in Teams immer einer malt und die anderen es erraten müssen). War ziemlich lustig und mein Team hat natürlich gewonnen 😉

Eine Woche später (29.11.15) war dann die 4-Monatsmarke. Ich muss ja sagen, dass die Zeit hier schon sehr schnell vorbeizieht.

Kurz vor dem ersten Dezember hab ich von meiner Gastma einen Adventskalender gekriegt: Einen Haribo-Kalender mit Gummibären für jeden Tag, da das wohl so gut wie der einzige ohne Laktose war. Daneben hab ich noch von meiner Oma ein Adventskalenderbuch bekommen: Eine Kurzgeschichte pro Tag, die einen schon so richtig schön auf Weihnachten einstimmt, was momentan aufgrund des fehlenden Schnees dringend nötig ist.

Ja, richtig gehört, der Schnee ist wieder weg. Mein Gastvater war eigentlich ziemlich überzeugt, dass der liegen bleibt, es wurde dann aber doch wieder bis zu 6°C warm und wir haben nur noch so kleine Schneefleckchen. Gestern Nacht und den ganzigen heutigen Tag hats dann auch noch mega geschüttet – Naja, wird hoffentlich wieder.

Zurück zur Geschichte:

Eine weitere Sache, die ich bis jetzt schon dreimal getan habe: Geschenke packen. Mein Lukio hat so eine Art Abmachung mit einem Laden in Joensuu welche beinhaltet, dass Schüler vor dem Shop für die Kunden Geschenke einpacken dürfen und dafür von dem Laden alles notwendige zur Verfügung gestellt kriegen. Zahlen muss man nicht, man kann aber und das Geld geht dann an die Schule und wird von der benutzt, um Feste und ähnliches für die Schüler zu finanzieren. Ich hab das also mit einer finnischen Freundin jetz schon dreimal gemacht und wir machen das noch zweimal. Ist schon ziemlich lustig und man trifft viele spannende Leute.

Heute ist der 6.12.: Eine kurze Einführung in die finnische Geschichte: Nachdem Finnland im Jahre 1808 von schwedischer unter russische Herrschaft fiel und dort autonomer wurde, hat Finnland es am 6. Dezember 1917 dann endlich geschafft unabhängig und ein eigener Staat zu werden. Der 6.12. ist seitdem Nationalfeiertag und dieses Jahr, kurz nachgerechnet, war Finnlands 98. Geburtstag.

Dafür gab es am Freitag in unserer Schule eine Veranstaltung, bei der viel geredet, musiziert und vorgetragen wurde. Dafür hat sich das gesamte Lukio und die Lower secondary school (7.-9. Klasse) in der Turnhalle versammelt. Mit der finnischen Flagge vorne wurde am Ende von allen dann die Nationalhymne gesungen und ich konnte schon lauthals mitsingen.

Nun ja, am Samstag gab es, auch dem Nationalfeiertag gewidmet ein großes Abendessen. Ich hatte drei Freunde da und zusammen mit meiner Familie war das eine ziemlich lustige Runde. Zu Essen gabs Raklette (ich weiß, ist jetzt nicht sonderlich typisch für Finnland, war aber trotzdem sehr gut). Zum Nachtisch gab es, frisch von meiner Sis und meiner Mom gebacken, einen Kuchen. Aber nicht irgendeinen Kuchen, sondern einen mit Finnland drauf:

IMG_0633

(Foto von der Feli)

Danach hat sich meine kleine Runde ins Studio verzogen und wir haben auf Beamer mit vielen Snacks noch nen Film geguckt. Ach ja: Vor dem ganzen Essen haben eine finnische Freundin und ich uns gegenseitig die Haare geschnitten und nein, es ist nicht vollkommen in einem Desaster geendet.

Bevor ich jetzt schon wieder in meinem Geschwafel verschwinde, hör ich dann jetzt auch wieder auf.

Bis zum nächsten Mal

Lena